Direkt zur Navigation | Direkt zum Inhalt



Erstellen eines Weblayouts

Erstellen eines Weblayouts

Dieser Artikel stellt eine Vorgehensweise des Gestaltens einer Webseite dar, die ich persönlich sehr sinnvoll und hilfreich finde. Die Idee dazu kam mir durch die Semesterarbeit der Vorlesung über Navigationsdesign und Layoutkonzepte von Lothar B. Blum an der BA-Mosbach.

Die Aufgabe

Eine emeritierte Professorin des Modedesigns verfügt über ein umfangreiches Archiv zum Thema historischer Bekleidungen in Europa, ihren Verwendungszwecken sowie ihren historischen und sozialen Kontexten. Das Mengengerüst umfasst einen Bestand von ca. 8.000 Bekleidungsstücken (Oberbekleidung, Unterbekleidung, Schuhen, Kopfbedeckung) als Fotografien, Zeichnungen, Materialbeschreibungen, Texten zur Verwendung und gesellschaftlichen Bedeutung.
Sie sind aufgefordert, die grafische Benutzeroberfläche einer Website zu gestalten, die diese Informationen für Laien und professionelle User zugänglich macht.

Die Vorgehensweise

Zunächst einmal sollte man sich bewusst machen, wer die Seite letztendlich benutzen soll und welche Elemente nötig sind. Das heißt welche Art von Navigation soll verwendet werden, welche Flächen werden für den Inhalt benötigt und welche Applikationen müssen untergebracht werden.

Am Anfang war der Stift und das Papier
Ist man sich im Klaren darüber welche Elemente man unterbringen muss, beginnt man mit den ersten Skizzen. Für den einen oder anderen mag das zwar etwas veraltet klingen, aber zum Ideen sammeln ist dies wohl doch noch die schnellste Art voran zu kommen. Außerdem erarbeitet man sich so im Laufe der Zeit ein großes Archiv an Ideen, über die man in Kreativ-Pausen sehr glücklich sein wird. (So lang man diese Skizzen natürlich auch aufhebt)

Malen nach Zahlen
Anhand der fertigen Skizzen beginnt nun die Ausarbeitung des Designs.

Zuerst legt man ein Raster für den Aufbau der Seite an. Hilfslinien für die Ausrichtung des Inhaltes und dessen Module sind später bei der Ausarbeitung von großem Vorteil.

Steht das Raster kommen einige weitere Überlegungen ins Spiel:

  • Welche Farben sollen verwendet werden (Vordergrund/Hintergrund)?
  • Welche Schriften sollen verwendet werden?
  • Wie zeichnet man Überschriften und Links aus?
  • Wie sehen Formularfelder und Buttons aus?
  • Gibt es Icons zu speziellen Links? Wenn ja, wie sehen diese aus?

Was mir dieses Beispiel auch gut zeigte, eine Skizze ist eben nur eine Skizze und definitiv noch nicht das fertige Produkt. Getreu nach dem Motto „wo gehobelt wird fallen Späne“ veränderte sich mein Entwurf in einigen Details stetig bis zum Schluss.

Sind alle Fragen geklärt und ausgearbeitet, könnte man nun weiter denken in dem man sich z.B. Gedanken über eine generelle Bildsprache oder verschiedene Abwandlungen von Inhaltsseiten macht.

Aber dies sollte an dieser Stelle dann nicht Gegenstand des Artikels sein. Daher wünsche ich euch allen einfach noch viel Spaß beim gestalten eurer Seiten. Falls ihr Anregungen oder Fragen an mich habt schreibt mir einfach. Siehe Kontakt.

6. Oktober 2005
Allgemein
Keine Kommentare

Neues Kommentar